Ondrej POništiak ořez-min

Ondrej Poništiak wurde in den Kreis der Partner von bpv BRAUN PARTNERS aufgenommen

JUDr. Ondrej Poništiak, Ph.D. wurde mit Wirkung vom 1. Januar 2023 neuer Partner von bpv BRAUN PARTNERS. Ondrej arbeitet seit 2013 bei bpv BRAUN PARTNERS und ist ein vielseitig begabter Jurist – neben Jura in Prag und Zürich studierte er Mathematik an der Fakultät für Mathematik und Physik; er treibt gerne Sport, tanzt und spielt Geige und arbeitet nicht nur in seiner Muttersprache Slowakisch, sondern auch in Tschechisch, Englisch und Deutsch.

Ondrej ist spezialisiert auf M&A, Wettbewerbs-, Gesellschafts- und Handelsrecht, nicht nur für die Start-up- und Fintech-Szene. Während seiner fast zehnjährigen Tätigkeit bei bpv BRAUN PARTNERS hat er Dutzende von Mandanten beraten, häufig bei komplexen gesellschaftsrechtlichen oder grenzüberschreitenden Umstrukturierungen. Er wird von der Legal500 als Experte für Streitbeilegung empfohlen. Ondrej ist Mitglied der Tschechischen Anwaltskammer.

“Ondrej ist nicht nur ein fantastischer Anwalt mit einem sehr systematischen Arbeitsstil, sondern auch ein Experte in der Welt der IT und FinTech. Wir schätzen ihn nicht nur für sein enormes Arbeitsengagement, sondern auch für seinen proaktiven Ansatz bei der Weiterentwicklung des Unternehmens. Wir sind überzeugt, dass er in seiner neuen Rolle viele zukünftige Erfolge feiern und zum weiteren Wachstum der Kanzlei beitragen wird”, kommentiert Arthur Braun, Managing Partner von bpv BRAUN PARTNERS, die Ernennung.

Ähnliche Neuigkeiten

Pressemeldungen
pux1

bpv BRAUN PARTNERS unterstützte Plzeňský Prazdroj bei einem einzigartigen Joint Venture Pilsner Urquell Experience für eine halbe Milliarde Kronen

bpv BRAUN PARTNERS hat Plzeňský Prazdroj, a.s.bei den Verhandlungen mit QLS Assets a.s. über ein "Joint Venture" im Gesamtwert von ca. einer halben Milliarde CZK hinsichtlich der Errichtung und des Betriebs des "Pilsner Urquell Experience".

Newsletter
electricity-4575187_1280
25. 11. 2022 | bpv BRAUN PARTNERS

Abgabe aus den Überschusserlösen der Stromerzeuger

Am 24. November 2022 hat der Senat den Entwurf der Novelle des Energiegesetzes verabschiedet, die mit Wirkung ab dem 1. Dezember 2022 eine Abgabe aus den Überschusserlösen der Stromerzeu-ger von 90 % einführt.

Newsletter
bernd-dittrich-eCc7FjMoR74-unsplash
12. 3. 2022 | bpv BRAUN PARTNERS

Neuigkeiten aus dem Tschechischen Verkehrsrecht